Heike`s Stempel und Bastelstube.....Reisen und das Leben genießen
Heike`s Stempel und Bastelstube.....Reisen und das Leben genießen

Also erstmal ist es ganz wichtig, das ihr die Kinder viel alleine ausprobieren laßt, ohne sie zu drängeln (mach doch mal das usw.). Ihr müßt sie natürlich gut im Auge behalten, denn sie stecken ja mit Vorliebe alles in den Mund. Besonders wenn ihr mit Luftballons, Watte, Zeitungen und Kleinteilen arbeitet, nie aus den Augen lassen. Erwartet keine super tollen Basteleien oder Leistungen von ihnen. Je mehr sie alleine ausprobieren können desto kreativer werden sie. Und vor allem laßt ihnen Zeit beim ausprobieren. Wiederholung ist für die Kinder auch ganz wichtig, auch wenn euch das Langweilig erscheint. Stellt ihnen nach ein paar Wochen ruhig nochmal das gleiche Material zur Verfügung, ihr werdet erstaunt sein was die Kinder für Fortschritte gemacht haben. Was nun folgt sind einfach ein paar Ideen was ihr den Kindern in der Krabbelstunde zum spielen zur Verfügung stellen könnt. Natürlich könnt ihr das auch zu Hause mit eurem Kind gut machen. Viel Spaß beim ausprobieren!

Ich habe einige Krabbel/Spielgruppen mit meinen beiden besucht, die Ideen haben wir in der Regel alle dort ausprobiert.

 

 

Näht euch an eine Handschuh kleine Glöckchen, wenn ihr mögt könnt ihr noch Gesichter auf jeden Finger aufmalen, oder aus Wolle bunte Haare annähen. Bei einem Begrüßungsspiel kommt das immer sehr gut an.

Erlebnislandschaft für Kleinkinder

Krabbeltunnel, große Pappkartons, verschiedene Teppichbodenfliesen, verschiedene Kissen und Bälle, aufblasbare Schwimmreifen oder Tiere, Luftballons, Decken und Stofflaken. Laßt sie selbst erstmal ausprobieren, wenn sie nicht wissen was sie damit machen sollen, macht es ihnen einfach vor. Krabbelt durch den Tunnel, spielt mit Luftballons, baut aus den Kissen einen Turm usw.
Für den Anfang ist die Fülle der Materialien natürlich zuviel, fangt vielleicht nur mit Kartons in einer Stunde an, in der nächsten nur Ballons usw.

 

Kinder durch den Raum ziehen

Besorgt euch Gymnastikmatten auf denen die Kinder durch den Raum gezogen werden, geht auch mit Decken.

 

Planschbecken

je nach Größe der Gruppe evtl. zwei Becken. Füllen könnt ihr die mit Luftballons, Zeitungen (die werden sie bald mit Begeisterung zerreißen), Watte eignet sich auch gut zum füllen. Pergament oder Butterbrotpapier macht auch wunderschönen Krach, wenn man es zerknittert.

Im Herbst bieten sich Naturmaterialien an wie Kastanien, Blätter usw.

Im Sommer wenn das Becken vielleicht im Freien stehen kann, könnt ihr es mit ganz wenig Wasser füllen. Legt ihnen einfach Joghurtbecher, Kochlöffel, Sandelförmchen usw. ins Becken und laßt sie experimentieren.

 

Musik mit Haushaltsgegenständen

Eimer, Dosen usw. zum draufschlagen mit Kochlöffeln, den Händen oder Ästen.

 

Füllen von Gegenständen

Stellt den Kindern viele verschiedene Dosen, Joghurtbecher, Kartons, Plastikflaschen usw. zur Verfügung. Füllt sie mit Sand, im Sommer im Freien mit Wasser. Fangt selbst an die Sachen von einem Gegenstand in den anderen zu füllen, ihr werdet sehen die Kleinen probieren das auch bald aus.

 

Formen erkennen

Schneidet in Waschmittelkartons oder Schuhkartons verschieden große Öffnungen (Schlitze, Kreise, Vierecke). Gebt den Kindern Korken, Bauklötze, dicke Pappstücke und laßt sie die in verschiedene Öffnungen stecken.

 

Toilettenpapierrollen

Legt ihnen einfach ein paar leere Toilettenpapier- oder Küchenrollen hin, die kann man rollen, drücken, wer stark ist zerreißen, mit dem Fuß fortbewegen usw.

Sind die Kinder etwas älter malen sie die Rollen bestimmt gernen mit Fingerfarben an oder kleben mit Kleister gerissene Papiere darauf.

 

Tastsäckchen

hat man ganz schnell genäht, ihr könnt auch Waschhandschuhe füllen und zunähen. Füllt sie mit Watte, Reis, Erbsen, Kastanien, Glöckchen, Murmeln usw.

 

Perlen und Knöpfe

Dicke Perlen und Knöpfe zum spielen, oder wer kann schon zum auffädeln, hier müßt ihr aber sehr gut aufpassen, das keine Perle im Mund, Ohr oder Nase landet.

 

Tasttafeln

aus Pappe, klebt Schmirgelpapier, Alufolie, Stoff, Watte, Knöpfe, Korken immer auf zwei Tafeln. Laßt die Kinder einfach damit spielen wenn sie ein bißchen Größer sind können sie auch schon die zweite passende Karte suchen.

 

Fühlschlange

aus verschiedenen Stoffen näht ihr eine lange Schlange und füllt diese mit Watte, die Kinder werden sie gerne in die Hand nehmen. Ihr könnt die Schlange auch mit verschiedenen Materialien füllen. Dafür füllt ihr einen Teil der Schlange z.B. mit Watte, steppt es mit der Nähmaschine zu. Dann kommt Mais rein, wieder zu nähen usw.

 

Filmdosen

könnt ihr auch mit verschiedenen Materialien füllen Erbsen, Reis, Glöckchen, Murmel. Klebt sie gut mit Klebeband zu dann kann auch nichts passieren.

 

Pappkartons

mit Fingerfarben anmalen lassen. Schneidet eine Tür und ein Fenster rein und die Kinder haben tolle Hütten. Dafür braucht ihr natürlich ganz große Kartons. Aus Kartons könnt ihr den Kindern auch Motiv ausschneiden z.B für Ostern Eier in versschiedenen Größen oder für Weihnachten Sterne, Stiefe. Die dürfen die Kinder dann mit Fingerfarben anmalen.

 

Auto spielen

In Pappkartons oder Wäschekörbe ein- und aussteigen.

 

Streicheln und Massieren

Die Kinder mit einer Feder, einem weichen Tuch, einem Pinsel oder Watte kitzeln. Vielleicht habt ihr ja auch ein paar Igelbälle mit denen ihr die Kinder massieren könnt.


Ein und Ausräumspiel

laßt die Kinder Papierkugeln, Watte, Bälle in einen Karton räumen. Wenn sie alle drin sind singt ihr ein Lied und der ganze Inhalt wird am Ende wieder ausgekippt und erneut von den Kindern eingeräumt.

 

Spiegelfolie

könnt ihr auf Pappe aufkleben und auf den Boden legen, die Kleinen werden darüber Krabbeln und erstaunt sein das sie sich sehen.

 

Tobekissen

Einen Bettbezug mit aufgeblasenen Luftballons füllen, aber nicht zu dick. Darauf können die Kinder nun krabbeln und toben.

 

Mehl Matsche

1 Tasse Wasser und eine Tasse Mehl mischen, wenn ihr es farbig wollt einfach etwas Lebensmittelfarbe dazu.

 

Sandspiele

gebt ihnen Förmchen, Gießkannen, Wasser,Löffel und laßt sie nach Herzenslust matschen.

 

Selbsgemachte Farbe

400 ml Wasser, 100 ml Stärke, das ganze 5-10 Min. unter rühren zum kochen bringen. Wenn es zu dick wird zügig noch etwas Wasser dazu gießen. Lebensmittelfarbe oder Pflanzensäfte zugeben.

 

Rasierschaum

auf eine glatte Fläche aufsprühen und die Kinder mit den Fingern darin malen lassen.

 

Reißen und Kleben

Laßt die Kinder verschiedene Papiere zerreißen: Zeitungspapier, Transparentpapier, Buntpapier, Geschenkpapier, Goldpapier und diese mit Kleister auf Papier kleben.

 

Stoff und Wolle

Stoffreste aufkleben, die solltet ihr aber schon in verschieden große Stücke geschnitten haben. Wolle aufkleben erfordert schon etwas mehr Geschicklichkeit, weil die ständig an den Fingern kleben bleibt.

 

Eierkartons

sind auch sehr gut für die Kinder zum zerreißen, oder gebt etwas von der Mehl-Matsche (dafür sollte sie sehr fest sein) in die Hütchen. Die Kinder können dann Zapfen, Stöckchen, Steine usw. hineindrücken.

 

Reißen und Schneiden

Alte Kataloge oder Zeitungen könnt ihr den Kindern zur Verfügung stellen zum reißen. Wenn sie schon etwas älter sind können sie sich daran mit der Schere üben.

 

Tischlaternen

Dafür braucht ihr alte Marmeladengläser oder die Gläschen von der Kindernahrung. Die Kinder reißen, Transparentpapierstücke und kleben diese mit Kleister auf. Das sind hübsche Tischlaternen.

 

Sand-Kleister

Sand kann man auch sehr gut mit Kleister mischen, damit entweder malen oder in Dosendeckel füllen und Muscheln hineinstecken.

 

Strohhalme

Bunte Strohhalme in Stücke schneiden und auf einen Faden als Kette aufziehen.

 

Nachziehschiff

Aus einem Eierkarten ein Nachziehschiff bauen. Dafür können die Kinder die Kartons mit Fingerfarbe bemalen, ihr bindet ihnen eine Schnur daran und fertig ist das Schiff.

 

Kastanienkette

Wenn ihr die Kastanien vorbohrt, können die Kinder sie an einem dünnen Draht zu einer Schlange oder Kette auffädeln.

 

Mit Korken Stempeln.

 

Malen mit Fingerfarben auf Papier

 

Diese Ideen wurden eingesandt von Antje Mack

- Jeder bringt eine Kiste oder einen Karton mit, in dem irgendein Material liegt, z.B. Kieselsteine, Blätter vom Baum, Sand, Watte, kleine Tüten die knistern, weiche Späne usw. Es wird dann eine Art Parcour aufgebaut. Die Kinder ziehen dann die Schuhe aus und können barfuss durch die Kisten laufen. Haben wir schon mal gemacht und die Kinder hatten echt Spass daran.

 

- Murmelbilder: Jeder hat einen Schuhkarton vor sich und legt ein weisses Blatt rein. Dann kommen 2-3 Tropfen von verschiedenen Farben hinein und 2-3 Murmeln. Der Schuhkarton wird dann hin und hergekippt und die Farbe verteilt sich durch die Murmeln. Das gibt kreative Bilder.

 

- Kreatives Turnen: Kind in Wäschekorb oder Decke und hin-und herschaukeln, Besenstil auf die Schulter von 2 Erwachsenen als Turnstange, Petziball zum draufliegen und die Kinder hin-und herwiegen-ist gut für´s Gleichgewicht, Hula-Hoop-Reifen zum Durchkrabbeln, über kleine Holzkisten laufen, 2 Kisten und ein Brett drauf als Balancierbalken.

 

- Alles rund ums Tier: Tierbücher mit Fell zum streicheln gemeinsam anschauen, Welches Tier macht welches Geräusch? Welches Tier produziert was? Welches Tier isst was? -> kann man alles mit Bildern zusätzlich darstellen. Einen Zoo mit Schleichtieren, Playmobil- oder Duplotieren darstellen.

 

- Höhle: Decken werden über Tische und Stühle gelegt. Die Kinder dürfen mit Taschenlampen in die Höhlen.

 

Link Tip

Seiten die ich täglich besuche

 

Auf meinem Nachttisch:

 

 

Gesehen auf DVD: