Heike`s Stempel und Bastelstube.....Reisen und das Leben genießen
Heike`s Stempel und Bastelstube.....Reisen und das Leben genießen

Tag 9:

 

Heute ging es mit dem Postbus nach Wilderswil und von dort mit dem Zug zur Schyninger Platte, ich bin nicht so unbedingt der Zugfan, aber in der Schweiz kann man tatsächlich dazu werden. Wunderschön war alleine die Fahrt hinauf. Oben gibt es den Alpengarten, durch den wir ein bißchen gelaufen sind, aber unser eigentliches Ziel war ein traumhaft schöner Rundweg da oben so ca. 2 1/2 Std. Immer wieder wunderschöne Blicke runter auf Interlaken und die beiden Seen. Es gibt nicht viele Wanderungen die ich wiederholen würde, aber die hier gehört auf jeden Fall dazu, immer wieder und vielleicht sogar noch ein Stück länger. Viele Leute gehen nur durch den Alpengarten oder zum Restaurant, weiter hinten ist man so gut wie alleine unterwegst.

Tag 10:

 

Für heute hatten wir uns den Grindelwald First raugesucht, da fährt man ziemlich lange Seilbahn hoch, kann oben den Grindelwald First Cliff Walk entlang spazieren und von dort zum Bachalpsee. Runter kann man dann wieder mit der Seilbahn oder mit so einem Flugteil eine Strecke, die nächste mit Gokarts und das letzte Stück mit Rollern.

Natürlich ist der Cliff Walk schon toll und spektakulär angelegt, aber ich möchte gar nicht wissen was da in den Sommermonaten los ist, jetzt ging es ja, wobei wir uns auch nicht angestellt haben um vorne auf der Spitze ein Foto zu machen, das war uns dann doch zu blöd!

Der Bachalpsee sollte einer der schönsten in der Schweiz sein, ist er sicher auch, aber er war noch gefroren, wobei das auch richtig toll aussah. Der Weg dahin hat den Namen "chinesen Highway", brauche ich wohl nicht näher erklären.

Danach sind wir noch spontan in die Gletscherschlucht in Grindelwald "Glacier Canyon", in dieser Schlucht gibt es ein "Spinnennetz" das über der Schlucht hängt und das man betreten kann, aber nicht muß. Es kostet schon ein bißchen Überwindung.

In Interlaken Essen gehen fanden wir ein bißchen schwierig, nichts das es nichts gab, aber doch alles sehr touristisch, bis wir das "Stadthaus" in Unterseen entdeckt haben, sehr lecker, super freundliche Bedienung, hier haben wir uns dann auch endlich mal ein Käsefondue gegönnt!

Tag 11:

 

Heute Morgen regnete es und wir waren ein bißchen unschlüssig was wir machen sollten, dann sind wir zu den Beatushöhlen gefahren, aber die waren geschlossen wegen zu viel Wasser drinnen. Wir sind dann ein bißchen um den Thunersee gefahren und haben uns Thun angesehen, eine sehr schöne Stadt. Das war dann ein eher ruhiger Tag, aber tut ja auch mal gut!

Tag 12:

 

Heute hatten wir volles Programm, es regnete zwar noch immer aber nicht mehr so stark, also ging es zuerst zu den Grießbachfällen. Hier kann man schön laufen, auch hinter den Wasserfall, auf Grund des Wetters haben wir aber nur eine kurze Runde gedreht.

Von dort ging es zur Aareschlucht, der Regen hörte auch langsam auf und die Schlucht hat uns sehr gut gefallen. Wir haben ja nun schon einige Schluchten gesehen, irgendwie sind sie alle anders, die Steine, die Farbe vom Wasser.......

Dann ging es über den Grimselpass und ein kleines Stück vom Furkapass bis zum Rhonegletscher, das war auch bei dem schlechtem Wetter ein tolles Erlebniss. Die Passstraße war telweise echt spooky, gerade bei den Stauseen. Auf dem Rhonegletscher wird jedes Jahr ein Eistunnel von Hand reingeschlagen, wir hatten Glück und er war gerade einen Tag geöffnet. Sehr beeindruckend, besonders die Farben im Tunnel .

Auf dem Heimweg haben wir noch bei den Reichenbachfällen angehalten, allerdings hatten wir nicht mehr so viel Zeit, bis zur letzten Bahnfahrt. Wir sind hochgefahren, gerade kurz zur Aussichtsplattform und dann fuhr auch schon die letzte Bahn runter.

Tag 13:

 

An unserem letzten Tag in Interlaken stand noch der Hausberg die "Harder Kulm" auf dem Plan. Wir sind mit der Bahn hoch, oben gibt es einen kleinen Rundweg von einer Stunde und dann auch wieder mit der Bahn runter. Unten ist noch so ein kleiner Alpiner Wildpark.

 

Danach haben wir einen zweiten Versuch zu den Beatushöhlen gestartet. Das kann ich nur empfehlen, die Anlage ist nicht nur von außen absolut, traumhaft schön, auch die Höhle innen ist eine der schönsten die ich je gesehen habe.

Tag 14:

 

Eigentlich war der geplante Urlaub hier zu Ende, wir hatten uns noch ein paar Tage Luft gelassen und spontan entschieden noch Richtung Zermatt weiter zu fahren. Es ging also nochmal über den Grimselpass, bei sehr viel besserem Wetter und da sieht das alles ganz anders aus. Der erst Halt war an der Gletscherschlucht Rosenlaui, hier gibt es einen schönen Rundweg den wir gelaufen sind.

Diesmal haben wir am Grimselpass dann auch an der Staumauer angehalten, da man diesmal was sehen konnte.

Ein Stopp haben wir noch an der Gelmerbahn eingelegt, von der hatte ich im Vorfeld so viel gelesen. Wir haben es uns aber nur angeschaut und werden das bei einem nächsten Urlaub in der Schweiz machen. Total faszinierend wie steil die Bahn hoch geht, runter ist warscheinlich viel schlimmer.

Unser Ziel heute war denn Täsch, hier haben wir übernachtet, war nichts besonderes, aber okay. Von hier kommt man nur mit den Zug weiter nach Zermatt, man kann wohl auch zu Fuß hingehen, aber da man ja von Zermatt aus Wandern will, läuft man sich ja nicht schon vorher müde.

Tag 15:

 

Mit dem Zermatt Shuttle ging es ruck-zuck nach Zermatt, dort angekommen kam ich mir ein bißchen vor wie in einer anderen Welt. Die vielen Elektro Autos, die man gar nicht kommen hört, teilweise das total verbaute Dorf..........aber es hat was.Wir hatten die 5 Seen Tour geplant, also suchten wir erstmal die Bahn nach Sunnegga, das ist wie eine U-Bahn nur den Berg hoch, steigt man oben aus ist man im Paradies. Das war eine unserer schönsten Wanderungen, immer wieder der Blick aufs Matterhorn, wir hatten natürlich auch Hammer Wetter.

Tag 16:

 

Wieder ging es mit dem Shuttle nach Zermatt  von dort zur Gornerschlucht, weiter zum Gletschergarten und zum Riccola Kräutergarten, in Batten haben wir super lecker Kaffee getrunken. Als wir zurück waren sind wir noch ein bißchen durch Zermatt gestreift, es gibt auch ein paar ganz schöne Ecken. Der Bergsteiger Friedhof ist auch sehenswert.

Tag 17:

 

Nun hieß es tatsächlich abschied nehmen von der Schweiz auf der Heimfahrt ging es ein bißchen am Genfersee vorbei und durch die französische Schweiz, am liebsten hätten wir angehalten und hier noch ein paar Tage verbracht, aber auch das muß in einem anderen Urlaub gemacht werden. Wer hätte gedacht das in diesem doch eher kleinen Land so viele Möglichkeiten stecken, wir sind totan infiziert von der Schweiz und haben noch viele Pläne!

Seiten die ich täglich besuche

 

Auf meinem Nachttisch:

 

 

Gesehen auf DVD: